EU-Projekt Social Seeds

Potenziale von sozialen Unternehmen nutzen - durch ein standardisiertes europäisches Bewertungs- und Entwicklungssystem

Das Interesse an sozialen Unternehmen (SEs) ist in den letzten Jahren in ganz Europa kontinuierlich gewachsen, denn man hat erkannt, dass soziale Unternehmen eine wichtige Rolle bei der Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen spielen.

Soziale Unternehmen erwirtschaften in der Europäischen Union 10%  der europäischen Wirtschaftsleistung (GDP) und schaffen 11 Millionen Arbeitsplätze (entspricht ca. 4,5 % der erwerbstätigen Bevölkerung in der EU). Darüber hinaus stellen sie 25% aller neu gegründeten Unternehmen in der EU dar, in Finnland, Frankreich und Belgien sogar über 30%.

Motiviert durch die oben genannten Fakten, bringt SOCIAL SEEDS regionale und nationale politische Entscheidungsträger zusammen, die sich dem sozialen Wandel in ihren Regionen und Ländern durch die Verbesserung von politischen Instrumenten (in regionalen und nationalen operationellen Programmen) verschrieben haben. Ziel des Projekts ist es, politische Entscheidungsträger mit einem evidenzbasierten Diagnoseinstrument auszustatten, welches die Effektivität lokaler und regionaler Maßnahmen zur Stimulierung des Wachstums und der Beschäftigung (insbesondere für ausgegrenzte soziale Gruppen) in sozialen Unternehmen steigern sowie deren Ökosysteme in europäischen Städten und Regionen verbessern soll. Zu diesem Zweck wird  ein öffentliches staatliches Mess- und Kennzeichnungssystem speziell für soziale Unternehmen entwickelt. Politische Entscheidungsträger können anschließend bei der Wahl politischer Maßnahmen auf dieses System zurückgreifen und effizient zur Entwicklung des SE Sektors beitragen. Zudem werden alle Projektpartner des SOCIAL SEEDS Projekt regionale Aktionspläne ausarbeiten, die als Basis für weiterführende Aktivitäten und zur Unterstützung politischer Instrumente für SEsdienen.

Gefördert durch das Programm  Interreg Europe Projekt agieren in  SOCIAL SEEDS neun europäische Projektpartner aus acht EU-Mitgliedsstaaten. Das fünfjährige Projekt wird von der IFKA (Public Benefit Non-Profit Ltd. for the Development of the Industry) koordiniert.

Projektlaufzeit: 04/2016 - 03/2021

Projektländer: Belgien, Deutschland, Estland, Italien, Slowenien, Tschechien, Ungarn

Portrait Victoria Blessing
Dr. Victoria Blessing
0721-93519 139
Portrait Sabine Hafner-Zimmermann
Sabine Hafner-Zimmermann
0721 93519 135