Sichere Gesellschaften

Das Thema Sichere Gesellschaften – Schutz der Freiheit und Sicherheit Europas und seiner Bürger findet sich im Europäischen Forschungsprogramm Horizont 2020 unter der Säule „Gesellschaftliche Herausforderungen“ und ist damit als eigenständiges Themenfeld im Rahmen der europäischen Forschungslandschaft erhalten geblieben. Ziel ist es das Vorhersehen, Vermeiden und Bewältigen von Sicherheitsbedrohungen, wie z.B. Kriminalität, Terrorismus, Naturkatastrophen oder von Menschen verursachten Katastrophen.

Im Rahmen dieser Herausforderung werden innovative Technologien, Lösungen, Prognoseinstrumente und Erkenntnisgrundlagen entwickelt, um Sicherheitsrisiken und Gefährdungsszenarien frühzeitig zu erkennen, zu vermeiden oder deren Schadwirkungen zu begrenzen. Innovationen im Sicherheitsbereich betreffen auch Konzepte zur besseren Organisation der Überwachung sensibler Strukturen sowie die Verbesserung der rechtlichen Bedingungen. Die Förderlinie konzentriert sich ausschließlich auf zivile Anwendungen.

Horizont 2020 Zielsetzungen:

  • Lösungen für die zivile Sicherheit von Bürgern finden
  • Technologien, Prognoseinstrumente u. Erkenntnisse entwickeln/anwenden
  • Zusammenarbeit zwischen Anbietern und Nutzern fördern
  • Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Unternehmen und Dienste verbessern
  • Verletzungen der Privatsphäre und der Menschenrechte verhingen/bekämpfen
  • Individuelle Rechte und Freiheit der europäischen Bergerinnen und Bürger schützen

Forschungsschwerpunkte:

  • Bekämpfung von Kriminalität, illegalem Handel und Terrorismus, einschließlich der Auseinandersetzung mit dem Gedankengut und den Überzeugungen von Terroristen und entsprechender Gegenmaßnahmen
  • Schutz und Stärkung der Widerstandsfähigkeit kritischer Infrastrukturen, Versorgungsketten und Verkehrsträger
  • Erhöhung der Sicherheit durch Grenzüberwachung
  • Verbesserung der Computer- und Netzsicherheit
  • Stärkung der Widerstandsfähigkeit Europas gegenüber Krisen und Katastrophen
  • Gewährleistung der Privatsphäre und der Freiheit im Internet und besseres Verständnis der gesellschaftlichen, rechtlichen und ethischen Zusammenhänge in Bezug auf alle Teilbereiche von Sicherheit, Risiko und Gefahrenabwehr
  • Förderung der Normung und der Interoperabilität der Systeme, auch für Notfälle

Bundesförderprogramm Forschung für die zivile Sicherheit

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat eine Förderrichtlinie „Zivile Sicherheit – Fit für Europa“ im Rahmen des Programms „Forschung für die zivile Sicherheit 2012 bis 2017“ veröffentlicht. Seit dem Start des Europäischen Sicherheitsforschungsprogramms im Jahr 2007 arbeiten deutsche Akteure gemeinsam mit internationalen Partnern in Forschungsverbünden zusammen, um die zivile Sicherheit auch auf europäischer Ebene zu erhöhen.

Arbeiten zur Erstellung eines Antrags in der Herausforderung "Sichere Gesellschaften - Schutz der Freiheit und Sicherheit Europas und seiner Bürger" des europäischen Rahmenprogramms Horizont 2020. Diese Maßnahme richtet sich an deutsche Endnutzer und KMU, die primär die Koordination eines EU-Projektes anstreben.

eurostars

Das Programm richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die selbst forschen und entwickeln und gemeinsam mit mindestens einem weiteren forschungstreibenden KMU aus einem weiteren EUREKA/eurostars- Teilnehmerland Projektideen aus allen Themenbereichen einreichen.

Kontakt

Portrait Alexandra Fezer
Alexandra Fezer
0711 123 4027
Portrait Heike Fischer
Heike Fischer
0711 123 4014