EU-Projekt NUCLEI

Open Innovation für die mitteleuropäische Fertigungs- und Verarbeitungsindustrie

Die wichtigsten europäischen Automatisierungs- und Mechatronik-Industrien liegen in den Regionen Mitteleuropas. Ihre wirtschaftliche Dimension ist interkontinental, ihre innovationsbezogene Dienstleistungen jedoch sind überwiegend lokal ausgerichtet. Dadurch wird der Transfer von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen aus mitteleuropäischen Forschungszentren und Projekten in die Industrie verlangsamt.

NUCLEI hatte das Ziel, ein länderübergreifendes Innovationsmanagementmodell in mitteleuropäischen Regionen zu etablieren und einen transnationalen Wissenspool zu schaffen, der fortschrittliche Innovationen im verarbeitenden Gewerbe über die regionalen Grenzen hinaus unterstützt.

Partner aus sechs mitteleuropäischen Ländern haben sich zusammengeschlossen, um das Innovationsmanagement, über regionale Grenzen hinweg, zu verbessern. Folgende Regionen wirkten mit: Emilia Romagna, Venetien, Oberösterreich, Bayern, Niederschlesien, Košice und Osttschechien.

 Die Hauptziele waren:

  • Kontakte zu Innovatoren, über die regionalen Grenzen der Projektregionen hinaus, verbessern
  • Beschleunigung der time-to-market von F&E Konzepten aus EU-finanzierter Forschung und mitteleuropäischen Laboren zu Unternehmen
  • Erhöhung der F&E Ausgaben sowie Patentanmeldungen für den mittelfristigen Umsatz
  • Einrichtung thematischer Fokusgruppen zur Unterstützung regionaler S3 Manager
  • Zusammenarbeit beim länderübergreifenden Technologietransfer

NUCLEI wurde durch das Programm INTERREG Mitteleuropa gefördert.

Projektdauer: 07/2016 - 06/2019

Beteiligte Länder: Deutschland, Italien, Österreich, Polen, Slowakei, Tschechische Republik

Portrait Sarah Mortimer
Sarah Mortimer
0721 935191 28