Naturbasierte Lösungen für unsere Städte

Seit Juni 2020 wirkt die Steinbeis 2i an einem EU-Projekt zu naturbasierten Lösungen mit – Network Nature. Unter der Koordination des ICLEI Europasekretariats entsteht hier eine Plattform für den Wissenstransfer und Sensibilisierung in Bezug auf naturbasierte Lösungen. Im Gespräch mit Matthieu Grosjean erfahren Sie mehr über das Angebot und wie Sie hier mitwirken können.

Frage: Was versteht man unter naturbasierten Lösungen?

Unter naturbasierten Lösungen versteht man natürliche oder gebaute Lösungen, die ökologische, ökonomische, soziale und kulturelle Vorteile aufweisen, indem sie die positiven Eigenschaften intakter Ökosysteme nutzen. Beispiele sind begrünte Dächer und Fassaden, urbane Landwirtschaft, der Schutz und die Wiederherstellung von Wäldern, Mooren und Böden oder die Renaturierung von Flussauen. Sie tragen zum Klimaschutz und zum Erhalt der Biodiversität bei.

Frage: Das Projekt Network Nature hat unter anderem auch Städte im Blick. Wie können Städte von naturbasierten Lösungen profitieren?

Für die Stadtentwicklung liefern naturbasierte Lösungen eine ökologische Aufwertung, indem sie mehr Grün und Natur in die Stadt bringen und so die Lebensqualität der Bürger erhöhen. Wenn wir mehr Grün in die Städte bringen, können wir besser auf Hitzewellen und Starkregen­ reagieren beziehungsweise die Schäden mildern. Grünanlagen in Städten sorgen vor allem in der Nacht für Abkühlung. Pflanzen entziehen der Umwelt Wärme und produzieren den für uns notwendigen Sauerstoff.

Welche Bedeutung hat das Thema vor dem Hintergrund der Pandemie?

Die aktuelle Bedrohung durch den Virus kommt zwar aus der Natur, wir dürfen aber nicht vergessen, dass wir Menschen die Ursache sind, die die Funktionskreisläufe der Natur aus dem Gleichgewicht gebracht hat. Unsere Überlebenschancen liegen auch darin, unsere Beziehung zur Natur wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Darüber hinaus zeigen Wissenschaftler gerade, wie wichtig der Aufenthalt in der Natur für unsere Gesundheit, unser psychisches Befinden und unsere Widerstandskraft ist. Zu diesen Aspekten bieten wir auf der Projektwebsite mit dem aktuellen Semesterthema `Nature-based Solutions in light of the Pandemic` Informationen und Angebote.

Frage: Zusammen mit den Partnern etablieren Sie eine Plattform für Wissenstransfer und Best Practices. An wen richtet sich das Angebot?

Mit unserem Angebot zur Sensibilisierung, Vernetzung, und Beteiligung an Veranstaltungen richten wir uns an Manager von natürlichen Ressourcen, Flächeneigentümer, Stadt- und Bauplaner, Unternehmer, Finanzinstitutionen, aber auch an die breite Öffentlichkeit, hier vor allem an junge Menschen, als die Hoffnungsträger von morgen. Der Dialog mit den politischen Entscheidern spielt ebenso eine große Rolle, denn es geht darum, den Herausforderungen des europäischen Green Deal zu begegnen. Die Projektpartner werden Forscher und Unternehmer, die bereits gute Lösungen entwickelt haben, zusammenbringen und der Wissenschaftskommunikation einen Schub verleihen.

Frage: Welche Rolle spielt die Steinbeis 2i im Projekt?

Wir wenden uns an die europäischen KMU, bieten Vernetzung an und unterstützen die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle. Zum Beispiel für Anbieter von Fassaden- und Dachbegrünung, Baumpflanzung, Wasserversorgung in der Stadt oder Urban Farming. Um Prozesse der Co-Creation und Internationalisierung zu stimulieren bieten wir Trainings an und bringen interessierte Unternehmen mit Investoren in Kontakt.

Wie kann ich am Erfahrungsaustausch mitwirken und Unterstützung bekommen?

Sie können sich unter networknature.eu registrieren, um Zugang zu relevanten Informationen zu erhalten sowie den Newsletter abonnieren oder direkt mit mir in Kontakt treten. Außerdem möchte ich auf unsere Semesterthemen hinweisen, die halbjährlich wechseln und zahlreiche Möglichkeiten der Beteiligung bieten

https://networknature.eu/

Portrait Matthieu Grosjean
Matthieu Grosjean
0711 123 4040

Matthieu Grosjean ist Projektmanager und Gruppenleiter im Bereich Erneuerbare Energien und Smart Cities, Transport, Logistik und Elektromobilität an der Steinbeis 2i GmbH in Stuttgart. Er koordiniert europäische Innovationsprojekte und unterstützt vor allem die Verwertung und Replikation von Projektergebnissen. Aktuell betreut Matthieu das Projekt Network Nature und das Smart Cities Projekt ATELIER.