Kreativwirtschaft

Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft entstehen häufig an den Schnittstellen der verschiedenen Disziplinen. Insbesondere mit dem IKT-Sektor gibt es besonders enge Berührungspunkte. Darüber hinaus hat die Kultur- und Kreativwirtschaft jedoch durch ihre Interdisziplinarität Einfluss auf eine höhere Produktivität in allen Branchen.

Zur Kultur- und Kreativwirtschaft zählen folgende Teilmärkte bzw. -branchen:

  • Musikwirtschaft
  • Buch- und Kunstmarkt
  • Film und Rundfunk
  • Darstellende Künste
  • Architektur und Design
  • Presse- und Werbemarkt
  • Software und Gamesindustrie

Die Bedeutung der Kreativwirtschaft für die Wettbewerbsfähigkeit hat auch die Europäische Kommission erkannt. Deshalb sind einige Ausschreibungen im aktuellen EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, Horizont 2020, auch für Antragsteller aus der Kreativwirtschaft interessant. Die nationale Kontaktstelle NKS stellt auf ihrer Webseite einige Ausschreibungen vor, die für KMU der Kreativwirtschaft, bzw. bestimmter Teilbereiche der Kreativwirtschaft als Projektpartner oder teilweise als Antragsteller in Frage kommen.

Neben Horizont 2020 bietet das Programm Creative Europe Fördermöglichkeiten für  Kultur- und Kreativschaffende.

Informationen und Service rund um die Förderprogramme der Europäischen Union im Bereich Kultur und Kreativwirtschaft erteilen die fünf regionalen Büros des Creative Europe Desk Deutschland.

Districts of Creativity

Das weltweite Netzwerk Districts of Creativity besteht aus den 14 weltweit kreativsten und innovativsten Regionen. Es wurde im Jahr 2004 gegründet, um den Austausch von Erfahrungen und Best Practices in der Stimulierung von Kreativität und Innovationen in Unternehmen, der Kultur und der Bildung zu fördern. Aktuell umfasst das global agierende Netzwerk Regionen von den USA bis China und von Schottland bis Indien.

Das Steinbeis-Europa-Zentrum ist im Auftrag des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft der baden-württembergische Ansprechpartner für das Netzwerk „Districts of Creativity“ und nimmt infolgedessen an den jährlich stattfindenden Kreativtreffen in den verschieden Regionen teil, mit dem Anliegen Baden-Württemberg eine weltweite Plattform für seine Kreativbranche zu geben und vor allem um einen Dialog zwischen baden-württembergischen und aus anderen Regionen stammenden Kreativschaffenden anzuregen. Um dies zu ermöglichen führt das Netzwerk jährlich das „Creativity World Forum“ und verschiedene Austauschreisen (Reverse Missions) durch.

Kontakt

Portrait Kerstin Seidel
Kerstin Seidel
0711 123 4035