EU-Projekt KnowingIPR

Capacity Building für Schutz und Verwertung von Innovationswissen im Donauraum

Europas wichtigster Rohstoff ist Wissen. Von der europäischen Forschung und Wirtschaft produziertes Wissen und die dazu gehörenden geistigen Eigentumsrechte sind von großer Bedeutung im internationalen Wettbewerb. Nach einer Studie des Europäischen Patentamts und dem Amt der EU für geistiges Eigentum haben IPR-intensive Wirtschaftszweige einen Anteil von 39% an der ökonomischen Wertschöpfung in der EU. Die EU-Strategie für den Donauraum betrachtet deshalb die Verwertung von Wissen als einen Schlüsselfaktor für den Fortschritt in der Region.

Hier setzt das INTERREG-Projekt KnowingIPR an, mit dem Ziel, Verwertung und Schutz von gewerblichem Wissen im Donauraum zu verbessern. Im Vergleich zwischen den Donauländern sind signifikante Unterschiede hinsichtlich der Verwertung von Innovationen auszumachen. Insbesondere kleine Unternehmen in der Region haben Schwierigkeiten, darin sowohl eigenes Wissen zu schützen und zu vermarkten als auch externes Knowhow einzubinden. KnowingIPR erhält daher von der EU eine Förderung in Höhe von rund 2,1 Mio. Euro, um Kompetenzen in der strategischen Wissensverwertung zu stärken und Kooperationen für den IPR-Transfer, z.B. in Form von Lizenzvergaben und Auslizenzierung, zu unterstützen. Vor allem der in Osteuropa nur schwach vorhandene Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaftsunternehmen soll durch das Projekt belebt werden. Um diese Ziele zu erreichen, wird KnowingIPR eine open-access Plattform und Toolbox für den Wissenstransfer entwickeln. Zu diesem Maßnahmenpaket gehören unter anderem die Aufbereitung und Analyse von Patentdatenbanken sowie gezielte Trainingsangebote zum Thema IPR-Identifizierung und –Management. Auf Basis der Erfahrungen im Projekt wird KnowingIPR ferner Empfehlungen für die IPR-Politik im Donauraum geben. Die Steinbeis 2i GmbH wird die Verbreitung der Projektergebnisse in Baden-Württemberg sicherstellen und die regionalen KMU und Forschungsinstitute beim Ausbau von IPR-Kompetenzen unterstützen. An KnowingIPR sind insgesamt 19 Partner aus 14 Ländern beteiligt.

Projektlaufzeit: 07/2018 - 06/2021

Beteiligte Länder: Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Deutschland, Großbritannien, Kroatien, Moldau, Österreich, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn und Ukraine

Portrait Anthony Salingre
Dr. Anthony Salingre
0721 93519 116
Portrait Daniel Ketzer
Daniel Ketzer
0721-935-19-145
Portrait Tabea Link
Tabea Link
0721 93519 130