EU-Projekt ISLANDER

Dekarbonisierung europäischer Inseln dank intelligentem Energiemanagement und Nutzung lokaler Flexibilitätsoptionen

Das Projekt ISLANDER baut auf dem Projekt NETfficient auf, das zwischen 2015 und 2019 die intelligente Vernetzung von verschiedenen Speichertechnologien in Kombination mit erneuerbaren Energien entwickelt hat. Borkum hat sich das ambitionierte Ziel gesteckt, bis 2030 emissionsfrei zu werden und sich in den letzten Jahren u. a. mit Wasserstoffgewinnung und Speicherung beschäftigt. Im Mittelpunkt von ISLANDER steht nun die Dekarbonisierung der Insel.

Im Projekt wird eine umfassende und leistungsfähige zentrale Energiemanagement-Plattform entwickelt, um die verschiedenen Energieanlagen intelligent zu steuern und Schwankungen zwischen Erzeugung und Bedarf mittels lokaler Flexibilitätsoptionen wie Speichertechnologien und Laststeuerung auszugleichen. Darüber hinaus soll ein innovatives Konzept für die Wärmeversorgung mit einer seewasserbetriebenen Wärmepumpe und einem Wärmespeicher für ein Neubauviertel in der Nähe des Borkumer Hafens umgesetzt werden. Außerdem wird ein großer Wasserstoffspeicher zum Einsatz kommen. Damit sollen die Weichen für die Schaffung eines weitgehend kohlenstofffreien Energiesystem auf der Insel Borkum bis 2030 gestellt werden.

Die Ergebnisse werden für eine breite Zielgruppe aufbereitet. Zu diesem Zweck sieht das Projekt eine 3-Phasen-Replikationsstrategie vor:

  • Erste Phase: Replikation auf den Inseln der Follower-Partner in Griechenland, Großbritannien und Kroatien
  • Zweite Phase: Replikation in deren umliegenden Inselgruppen
  • Dritte Phase: Replikation auf anderen EU-Inseln durch die Zusammenarbeit mit europäischen Inselorganisationen
  • Bildung einer erneuerbaren Energiegemeinschaft auf Borkum

Aufgaben des SEZ im Projekt:

  • Kommunikation (Newsletter, Publikationen, Projektwebseite und Social Media)
  • Verbreitung und Verwertung der Projektergebnisse
  • Unterstützung bei der Markteinführung und beim Übergang zu einem kohlenstofffreien Energiesystem

ISLANDER wird von der Europäischen Kommission durch Horizont 2020, unter der gesellschaftlichen Herausforderung „Aufbau einer kohlenstoffarmen und klimaresillienten Zukunft“ mit fast sieben Millionen Euro gefördert. Das Konsortium setzt sich aus 11 renommierten Partnern aus Industrie und Forschung aus sieben europäischen Ländern zusammen. Koordinator ist Ayesa Advanced Technologies S.A. aus Spanien.

Weitere Partner sind: IDENER Research & Development, Steinbeis-Europa-Zentrum, Nordseeheilbad Borkum GmbH, ZIGOR Research and Development AIE, CEGASA Energia S.L.U., Planète OUI, Katholieke Universiteit Leuven, European Marine Energy Centre (EMEC), Network of Sustainable Greek Islands (DAFNI) and Regionalna Energetska Agencija Kvarner

Projektlaufzeit: 09/2020 – 08/2024
Beteiligte Länder: Belgien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Kroatien, Spanien

Portrait Paul Haering
Paul Haering
0721-935 191 33
Portrait Demetrius Ramette
Demetrius Ramette
0721-935191 15