Spitzencluster Projekt INSEM-SW

Internationalisierungsstrategie für das Spitzencluster Elektromobilität Süd-West

Eine langfristige und nachhaltige Sicherung der Mobilität erfordert innovative Mobilitätskonzepte und neue hocheffiziente Antriebstechnologien, die mit alternativen Energien versorgt werden. Elektrische Antriebe bieten große Potenziale zur Verringerung der Abhängigkeit von Ölimporten sowie zur Vermeidung von CO2- und Schadstoffemissionen. Die Bundesregierung hat sich das Ziel gesetzt, bis 2020 eine Million E-Fahrzeuge auf deutsche Straßen zu bringen. Der Spitzencluster „Elektromobilität Süd-West“ leistet einen entscheidenden Beitrag zum technologischen Wandel hin zu einer leistungsfähigen, schadstoffarmen und marktgetragenen Mobilität.

Der Cluster verfolgt das Ziel, die Elektromobilität in Deutschland zu etablieren und Baden-Württemberg zu einer im Weltmarkt führenden Region für elektromobile Lösungen zu machen. Die e-mobil BW GmbH leistet das Clustermanagement.

Das Projekt INSEM-SW zielte darauf ab, den Spitzencluster „Elektromobilität Süd-West“ in internationalen Forschungs-, Innovations- und Politik-Netzwerken strategisch zu positionieren. Zudem wurden Kooperationen mit internationalen Clusternetzwerken unterstützt. Das Projekt INSEM-SW wurde vom Land Baden-Württemberg im Rahmen der Clusterförderung finanziert und war Teil der Internationalisierungsstrategie des Spitzenclusters „Elektromobilität Süd-West“.

Als Partner der Arbeitsgruppe „Internationalisierung“ des Spitzenclusters „Elektromobilität Süd-West“ spielte das Steinbeis-Europa-Zentrum eine wichtige Rolle bei der Erschließung internationaler Innovationspotenziale. Ebenso war es Kommunikator bei der Ausgestaltung des Europäischen Forschungsraums im Rahmen der Strategie „Europe 2020“ der Europäischen Kommission („intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum“).

Die Umsetzung der Internationalisierungsstrategie erfolgte in vier Maßnahmenpaketen:

1. Verbesserung der nationalen und internationalen Reichweite des Clusters und seiner Mitglieder durch die Unterstützung und Organisation von thematischen relevanten Kooperationsbörsen im In- und Ausland

2. Erweiterung des internationalen Kooperationsnetzwerks durch:

  • eine internationale Kooperationsstrategie im Bereich Forschung und Innovation
  • den Aufbau strategischer Clusterallianzen, eines Netzwerkdialogs mit relevanten Technologieplattformen, internationalen Forschungsverbünden und anderen Innovations- und Politiknetzwerken
  • die Ermittlung geeigneter EU-Förderinstrumente sowie die Anbahnung europäischer Förderprojekte
  • Auslandsdelegationsreisen

3. Durchführung von internationalen Kooperationsprojekten:

  • Innovationsaudits zur Ermittlung der Innovations- und Kooperationspotenziale der Clustermitglieder und kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU)
  • Antragstellungsworkshops für thematisch relevante Projektaufrufe
  • Kooperationspartnersuche über das Enterprise Europe Network
  • Gezielte Akquisition von Fördermitteln
  • Konzeption und Korrektur von Antragsinhalten und Betreuung des Antragstellungsprozesses in Rahmen verschiedener europäischer Förderprogramme (7. Forschungsrahmenprogramm, Horizon 2020, JTI etc.).

4. Heranführung von KMU an Möglichkeiten der internationalen Zusammenarbeit durch Qualifikationsangebote für die Clusterpartner durch Trainings:

  • zur Antragstellung
  • zur Koordination von FuE-Projekten und zum administrativen und finanziellen Projektmanagement

Zentrale Ergebnisse von INSEM-SW sind strategische Clusterallianzen sowie langfristige Forschungs- und Innovationskooperationen mit herausragenden Partnernetzwerken in ganz Europa sein. Durch zielgerichtete Maßnahmen und Dienstleistungen hat INSEM-SW die Entwicklung der Elektromobilität in Baden-Württemberg vorangebracht und die europäische Kooperation auf dem Gebiet innovativer Mobilitätslösungen aktiv unterstützt. Die gezielte Zusammenarbeit mit Clustern und Netzwerken weltweit ermöglichte den Akteuren im Spitzencluster den Ausbau ihrer Kompetenzen zur strategischen Weiterentwicklung und Zukunftsfähigkeit.

Projektlaufzeit: 04/2013 - 12/2014
Beteiligte Länder: Deutschland

Portrait Robert Gohla
Robert Gohla
0721 93519 110
Portrait Samantha Michaux
Samantha Michaux
0721 93519 123