Gesundheit und Medizintechnik

Die Verbesserung der Gesundheit der europäischen Bürger und die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft der europäischen Gesundheitsindustrie sind wichtige Ziele der Europäischen Kommission. Der Schwerpunkt der Europäischen Innovationsunion und im Programm Horizont 2020 liegt auf chronischen und infektiösen Krankheiten, Pandemien und antimikrobiellen Resistenzen. Darüber hinaus werden die Nebeneffekte der alternden Population besonders berücksichtigt – die Anzahl von Menschen über 65 Jahre in der Europäischen Union wird bis zum Jahr 2050 um 70% steigen.

Die Förderung der europäischen Forschung und Innovation in diesen Themen soll dazu beitragen, solche Herausforderungen zu meistern. Die Folgen dieser Investition sind neue Maßnahmen für die Krankheitsprävention, die Entwicklung besserer Diagnostik, effektivere Therapien und neue Technologien, die das Gesundheitswesen fördern. Neue Technologien könnten ältere Menschen aktiv und unabhängig für längere Zeit halten und würden dabei für die Nachhaltigkeit des europäischen Gesundheits- und Pflegesystems sorgen.

Horizont 2020

Das Thema Lebenswissenschaften und Gesundheit wird im Förderzeitraum 2014 - 2020 von verschiedenen EU-Programmen gefördert:

In der  Priorität "Gesellschaftliche Herausforderungen" im Bereich 1. " Gesundheit, demografischer Wandel und Wohlergehen". Hier werden Themen gefördert, die die Personalisierung der Medizin und Gesundheitspflege vorantreiben:

  • Verstehen von Gesundheit, Altern und Krankheit
  • Effektive Gesundheitsförderung, Krankheitsprävention, Bereitschaft und Screening
  • Verbesserte Diagnose
  • Innovative Behandlungsverfahren und Technologien
  • Integrierte, nachhaltige, bürgerzentrierte Behandlung/Pflege
  • Verbesserung der Gesundheitsinformation und Datenverwertung

In den Priorität "Gesellschaftliche Herausforderungen" im Bereich 2.“ Biowirtschaft: Ernährungs- u. Lebensmittelsicherheit, nachhaltige Land- u. Forstwirtschaft, marine, maritime u. limnologische Forschung“

In der Priorität „Führende Rolle der Industrie bei grundlegenden und industriellen Technologien“ im Bereich „Biotechnologie“

Weitere europäische Förderprogramme:

  • eurostars

eurostars richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen (KMU) die selbst forschen und entwickeln und gemeinsam mit mindestens einem weiteren forschungstreibenden KMU aus einem weiteren EUREKA / eurostars Teilnehmerland Projekte durchführen möchten. Es können Projektideen aus allen Themenbereichen eingereicht werden.

  • COSME

COSME hat zum Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit von kleinen und mittleren Unternehmen zu stärken. Der Zugang zu Finanzmitteln, der Marktzugang innerhalb und außerhalb der Union, Neugründungen und Unternehmensexpansionen sowie die Rahmenbedingungen sollen für kleine und mittlere Unternehmen verbessert werden.

Kontakt

Portrait Hicham Abghay
Hicham Abghay
0711 123 4022
Portrait Mercedes Dragovits
Dr. Mercedes Dragovits
0721 93519 114