EU-Projekt FIT4FoF

Arbeitskräfte fit machen für die Fabrik der Zukunft

Wie können wir die Arbeitskräfte in Europa für die zukünftigen Anforderungen in der Fabrik der Zukunft fit machen? Digitale Technologien stellen unter dem Stichwort Industrie 4.0 schon jetzt immense Herausforderungen an Unternehmen und Belegschaft im produzierenden Gewerbe. Sowohl die fortschreitende Globalisierung, als auch die verstärkte Entwicklung und Nutzung von Zukunftstechnologien wie Robotics, additive Fertigung, Mechatronik, Data Analytics, Cybersicherheit und Mensch-Maschine-Interaktion stellen völlig neue Anforderungen an Arbeitgeber und Arbeitnehmer in Europa. Dies betrifft dabei sowohl technisches als auch nicht-technisches Wissen, das Unternehmen mit Hilfe ihrer Beschäftigten vorhalten müssen, um auch in Zukunft erfolgreich und wettbewerbsfähig zu bleiben.

Im Rahmen des EU-Projekts FIT4FoF untersuchen neun europäische Partner die zukünftigen Herausforderungen und die optimale Anpassung der Fähigkeiten und Fertigkeiten von Arbeitnehmern. Auf der Basis einer umfassenden Trendanalyse sollen rund 100 zukünftige Jobprofile identifiziert werden, die für erfolgreiche Industrie 4.0-Unternehmen zukünftig von Bedeutung sein werden. Im Anschluss werden passgenaue Aus- und Fortbildungsprogramme entwerfen und in Pilotanwendungen in Großunternehmen und (Clustern von) KMU testen.

Bereits bei der Entwicklung der Trainingsprogramme stehen die Beschäftigten im Mittelpunkt und werden mit Hilfe von Co-Design-Verfahren intensiv eingebunden. Neben dem Test der Trainingsprogramme werden weitere Umsetzungspartner eingebunden, die Programme und Maßnahmen modifizieren und nutzen können. Für und mit interessierten Unternehmen, Organisationen und Initiativen wird ein europaweites Netzwerk etabliert, um Erfahrungen über die entwickelten Prozesse und Programme auszutauschen und voneinander zu lernen.

Die Steinbeis 2i GmbH war an der überzeugenden Konzeption des Projekts beteiligt und wird nun Industrie 4.0-Trends identifizieren, analysieren und diese zur Erstellung der Jobprofile nutzen. Zusätzlich werden Netzwerke von Initiativen, Unternehmen und Arbeitnehmern aufgebaut und koordiniert, um eine optimale Umsetzung und dauerhafte und nachhaltige Nutzung der im Projekt erarbeiteten Programme und Maßnahmen sicher zu stellen.

Interessierte Akteure sind eingeladen, sich über die Projektwebseite für das Netzwerk zu registrieren!

Projektlaufzeit: 10/2018 -09/2021

Beteiligte Länder: Dänemark, Deutschland, Frankreich, Irland, Italien, Portugal, Rumänien, Spanien

Portrait Sabine Hafner-Zimmermann
Sabine Hafner-Zimmermann
0721 93519 135