Europäischer Innovationsrat - Pilotphase

Um die Kompetenzen Europas im Hinblick auf Innovation und Risikobereitschaft zu verbessern und auf einem Markt zu bestehen, der zunehmend von neuen Technologien geprägt wird, hat die EU den Europäischen Innovationsrat (EIC) ins Leben gerufen. Er soll dafür sorgen, dass sich aus Europas wissenschaftlichen Erkenntnissen Unternehmen entwickeln, die rascher in großem Maßstab tätig werden können (Scaling-up). Der Europäische Innovationsrat befindet sich aktuell in einer Pilotphase und wird im Rahmen des nächsten EU-Forschungs- und Innovationsprogramms „Horizont Europa“ ab 2021 seine Tätigkeit in vollem Umfang aufnehmen.

Mit einem Budget von mehr als 1 Mrd. EUR in den letzten zwei Jahren von Horizont 2020 (2019-2020) werden die Piloten des EIC Pathfinder und des Accelerator getestet, um im Rahmen von Horizont Europa ein noch ehrgeizigeres Programm, den EIC, in Höhe von 10 Milliarden Euro zu schaffen.

Bereits im Herbst 2019 wird es in der Pilotphase des EIC erste Aufrufe für KMU, Start-ups  und Forscher in den beiden EIC Instrumenten Pathfinder und Accelerator geben, die das europäische KMU-Instrument in Teilen fortsetzen und weiterentwickeln werden. Die beiden Instrumente Pathfinder und Accelerator werden miteinander verbunden, um Innovatoren entlang der gesamten Kette nahtlos zu unterstützen, aber auch mit den anderen Säulen von Horizont Europa zu verknüpfen.

Der Pathfinder fördert radikal neue Forschung, potenzielle Marktinnovationen aus bahnbrechenden technologischen Ideen und Zukunftstechnologien mit bis zu 4 Mio. Euro pro Projekt (TRL 2 –TRL 4). Unterstützt werden die frühen Phasen der wissenschaftlichen und technologischen Forschung und Entwicklung, einschließlich Proof-of-Concept und Prototypen für die Technologievalidierung. Der Pathfinder ist offen für alle Arten von Innovatoren, von Einzelpersonen über Universitäten, Forschungseinrichtungen und Unternehmen, insbesondere Start-ups und KMU, von Einzelbegünstigten bis hin zu multidisziplinären Konsortien. Beteiligen müssen sich drei Partner aus drei unterschiedlichen Mitglieds- oder assoziierten Staaten.

Der Accelerator fördert die Kommerzialisierung hoch innovativer Innovationen ab TRL 6 mit insgesamt 2,5 Mio Euro pro Projekt. Es ist eine Anschubfinanzierung zur Förderung von Start-ups und KMU bei der Entwicklung und Unterstützung von Innovationen bis zu dem Punkt, an dem sie für private Investoren interessant werden. Im Rahmen der Anschubfinanzierung werden Unternehmen Zugang zu einer Mischfinanzierung (Finanzhilfen und Beteiligungen) von bis zu 15 Mio. EUR erhalten. Hiermit soll der Durchbruch marktschaffender Innovationen gelingen (Überwindung des sogenannten Tal des Todes). Die Finanzierung erlaubt Unternehmen und Start-ups ein scaling-up und unterstützt vor allem noch nicht bankfähige Unternehmen durch einen einmaligen Zuschuss, um  die Kosten für die Markteinführung ab TRL 9 zu decken (in Horizont 2020, KMU-Instrument Phase 3)

Beide Instrumente sind themenoffen. Im Pathfinder sind auch themenspezifische Aufrufe geplant.

Fast Track to Innovation fördert bahnbrechende technologische oder dienstleistungsbezogene Innovationen mit einem interdisziplinären und transsektoralen Ansatz (TRL 5-6), insbesondere marktreife Produkte, Verfahren, Dienstleistungen, Geschäftsmodelle mit 1 bis 3 Mio. Euro pro Projekt (60 % des Gesamtbudgets an die Industrie). FTI richtet sch an KMU, Großunternehmen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen. Drei bis fünf Projektpartner sollten aus drei Mitglieds- oder assoziierten Staaten kommen.

Offizielle Dokumente der Europäischen Kommission (in englischer Sprache):