EU-Projekt DanubePIE

Förderung von Produktinnovationen durch Eco-Design in der Donauregion

Hersteller stehen vor der Herausforderung, dass ihre Produkte zunehmend Umweltnormen erfüllen müssen. Gleichzeitig sind Kostensenkungen durch Energie-und Materialeffizienz klare Wettbewerbsvorteile. Eco-Design – die Gestaltung von Produkten unter Berücksichtigung ihrer Auswirkungen auf die Umwelt während des gesamten Lebenszyklus – ist eine Chance für nachhaltigere Prozesse und neue Marktzugänge.

Das Projekt DanubePIE unterstützte diese Sicht auf den gesamten Lebenszyklus der Produkte in der Donauregion und nutzte Eco-Design als ein wirksames Werkzeug, um solche Produktinnovationen zu fördern. Dabei richteten sich die Projektpartner vor allem an Hersteller und Endnutzer von Verpackung und Druck. Die Unternehmen wurden dabei unterstützt, entweder ihre Produkte zu verbessern oder neue, ökologisch konzipierte Produkte zu entwickeln. Kreative Lösungsansätze wurden bei runden Tischen mit Experten aus Industrie- und Produktdesign und Vertretern verschiedener Industriesektoren entwickelt.

Das SEZ koordinierte das Projekt und war für die Umsetzung der Projektaktivitäten in Baden-Württemberg verantwortlich. Im Rahmen der Aktivitäten begleitete das SEZ eine Kooperation zur Lizenzierung eines IT-Tools zur Berechnung des Kohlenstoff-Fußabdrucks eines Produkts zwischen Österreich und Baden-Württemberg. Im Laufe des Projekts profitierten über 9.200 Unternehmen von einer Erstinformation zum Ökodesign, rund 660 Unternehmen in Baden-Württemberg und im Donauraum wurden besucht und beraten. 460 Unternehmen nahmen an Inhouse-Trainings teil. Rund 60 Berater nahmen an einem mehrtägigen Intensivtraining zum Thema Eco-Design teil und sind nun in der Lage dieses Wissen an Unternehmen in ganz Europa weiter zu transferieren.

Projektlaufzeit: 04/2013 - 12/2014

Beteiligte Länder: Bulgarien, Deutschland, Kroatien, Österreich, Rumänien, Serbien, Ungarn

Portrait Maria Kourti
Maria Kourti
0711 123 4037