EU-Projekt Scope 2015

Die Initiative „Scope 2015“ wurde von der Europäischen Kommission unterstützt und zielte darauf ab, Entscheidungsprozesse im Hinblick auf Form und Umfang zukünftiger wissenschaftlicher und technologischer Zusammenarbeit der EU mit anderen Teilen der Welt zu unterstützen und zu verbessern. Das Projekt untersuchte eine ausgewählte Gruppe von Ländern des subsaharischen Afrikas, im Maghreb und Mashreq, in Lateinamerika und des Commonwealths.

Im Rahmen des Projekts wurde eine Foresight-Methodik angewandt und 10-Jahres-Szenarien für die FuE-Kooperation mit Europa entwickelt, die politische Entscheidungsträger als Grundlage von politischen Entscheidungen nutzen können. Die wichtigsten Ziele der Szenarien von Scope 2015 waren:

  • Entwicklung und Benutzung eines Sets von grundlegenden Szenarien, die zukünftige Entwicklungen und Entscheidungen im Bereich FuE in den vier untersuchten Regionen unterstützen;
  • Bildung einer Gruppe von Entscheidungsträgern in Brüssel, um die Auswirkungen auf zukünftige FuE-Kooperationen zwischen der EU und den betrachteten Regionen zu untersuchen;
  • Entwicklung von Erfolgsszenarien für zukünftige FuE-Kooperationen mit der EU (für die beteiligten Regionen);
  • Gründung einer „Koalition der Unterstützer“ für das Erfolgsszenario (und damit zusammenhängende politische Schritte), um die Umsetzungschancen zu erhöhen.

Als Ansprechpartner und Vertreter der Regionen waren in Scope 2015 sowohl Politiker, als auch Experten aus Forschung und Entwicklung involviert. Nationale Berichte über den Stand von FuE wurden angefertigt und dienten als Basis für die Entwicklung von plausiblen und gleichzeitig kontrastierenden Szenarien zukünftiger FuE-Kooperationen zwischen Europa und den untersuchten Regionen. Eine Mischung von Online und face-to-face-Workshops wurde durchgeführt, um die Szenarien zu entwickeln und auszuwerten sowie zukünftige politisch notwendige Schritte zu identifizieren und abzugrenzen.