EU-Projekt GENDERA

Mehr Frauen in die europäische Forschungszusammenarbeit bringen

GENDERA verfolgte das ehrgeizige Ziel, einen Beitrag zur Gleichberechtigung von Frauen und Männern im Europäischen Forschungsraum zu leisten. Durch den Austausch mit ausgewählten Forschungsorganisationen in neun Ländern wurden gute Praktiken identifiziert und analysiert, die bereits nachhaltige Erfolge bei der Erhöhung des Frauenanteils in der Forschung bzw. in höheren Forschungsebenen aufgezeigt hatten. In jedem der Partnerländer wurde eine Task-Force aufgebaut, deren Mitglieder Politiker und Entscheidungsträger aus dem Forschungsbereich, Repräsentanten der Rektorenkonferenz, der Gewerkschaften, der Forschungsorganisationen sowie der Forschungsverbände waren. Die Mitglieder der Task-Force tauschten sich in Arbeitsgruppen aus, lernten gute Praktiken aus anderen Ländern kennen und erstellten gemeinsam einen Aktionsplan, der präsentiert wurde und umgesetzt wird.

Das Projektkonsortium bestand aus neun Partnern aus neun Ländern.

Projektlaufzeit: 11/2009 - 04/2012
Beteiligte Länder: Deutschland, Griechenland, Israel, Italien, Österreich, Slowakei, Slowenien, Spanien, Ungarn

Portrait Petra Püchner
Dr.-Ing. Petra Püchner
0711 123 4012
Portrait Tracey French
Tracey French
0711 123 4015