EU-Projekt CReATE

Unterstützung strategischer Zusammenarbeit von innovativen Clustern der Kreativwirtschaft in Europa

Das Projekt CReATE wurde von der EU finanziert, um wissensorientierte Regionen (Regions of Knowledge) zu fördern. Ziel der in diesem Rahmen geförderten Projekte ist es, durch die Unterstützung von regionalen forschungsorientierten Clustern das Forschungspotenzial in den europäischen Regionen zu stärken.

CReATE unterstützte die strategische Zusammenarbeit von innovativen Clustern der Kreativwirtschaft in Europa. Die Kreativwirtschaft gehört zu den zukunftsträchtigsten Märkten der europäischen Wissenswirtschaft. Gleichzeitig spielen für die Entwicklung international wettbewerbsfähiger Produkte und Dienstleistungen in diesem Sektor die Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) eine Schlüsselrolle. Daher unterstützte CReATE die Identifizierung, Nutzung und Verbreitung von IKT-induzierten Innovationen zur Verbesserung der Innovationsfähigkeit der regionalen Clusterakteure.

Ziel des Projekts war es insbesondere,

  1. eine Methodologie zur Analyse von regionalen forschungsorientierten Clustern der Kreativwirtschaft zu entwickeln,
  2. die aktuelle Situation und das Zukunftspotenzial in Bezug auf IKT-Innovationen für die Kreativwirtschaft in den beteiligten Regionen zu untersuchen und so einen Strategieprozess in den Kreativ-Clustern anzustoßen,
  3. die Ergebnisse der regionalen Strategieprozesse in einer gemeinsamen Forschungsagenda zu integrieren,
  4. interregionale Projektideen und Kooperationsmaßnahmen zu entwickeln und
  5. die Wirkung und die europäische Sichtbarkeit des Projekts durch konkrete Verbreitungs- und Schulungsmaßnahmen, auch in anderen Regionen, zu erhöhen.

Die gemeinsam erstellte interregionale Forschungsagenda diente dazu, Forschungsinvestitionen zu erhöhen und in zukunftsträchtige Felder zu lenken, und leistete somit einen wichtigen Beitrag für eine effektivere und effizientere Forschungs-, Technologie- und Innovationsförderung in den beteiligten Regionen. Darüber hinaus unterstützen der interregionale Wissensaustausch und die angestoßenen Forschungskooperationen die Weiterentwicklung des europäischen Forschungsraums.

Im Rahmen von CReATE arbeitete das SEZ mit der MFG Baden-Württemberg und weiteren europäischen Partnern aus Rhône-Alpes, FR, (Imaginove), Piemont, IT, (CSP, Politecnico Torino, und Local Authority for Research, Innovation and Internationalisation Policy of Piemont Region) und den West Midlands, UK, (Advantage West Midlands) zusammen.

Auf der Basis vorhergegangener Arbeiten, z. B. der in den Projekten RegStrat und Connect2Ideas erarbeiteten Ergebnisse zur Anwendung strategischer Politikinstrumente auf regionaler bzw. Cluster-Ebene, konzipierte das SEZ die regionalen Strategieprozesse, unterstützte die Entwicklung der Forschungsagenda, führte Trainingsmaßnahmen zu strategischem Clustermanagement durch und hat die Partner in allen strategischen Fragen beraten.

Laufzeit: 03/2008 - 12/2010
Beteiligte Länder: Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien

Download
  • CReATE- Joint Research Agenda
    Create the Future - Joint Research Agenda for ICT Innovations in Creative Industries, Autoren: Susanne Jehle, Martina Groeschel, Philipp Oswald, Amelie Kummler for layout (MFG Baden-Württemberg mbH) pdf (4 MB)
Portrait Sabine Hafner-Zimmermann
Sabine Hafner-Zimmermann
0721 93519 135